Dr. André Nock

Diplom-Physiker

Im Dezember 2016 nahm André Nock seine Tätigkeit als Patent­referent in der Partner­schaft von Rohr mit dem Ziel der erfolg­reichen Ausbildung zum Patent­anwalt auf.

André Nock promovierte an der Queen Mary University of London und wurde hierfür mit dem inter­nationalen Doktorgrad (Ph.D.) ausgezeichnet. Zuvor hatte er Physik an der Universität Duisburg-Essen studiert und das Studium 2012 erfolgreich mit dem Diplom abgeschlossen.

Im Rahmen seiner Promotion sowie für die vorangegangen Diplom­arbeit forschte André Nock auf dem Gebiet des Quanten­chaos, einem inter­disziplinären Zweig der Physik, der der Frage nachgeht, wie sich chaotisches Verhalten auf atomarer Ebene manifestiert. Insbesondere beschäftigte er sich mit theoretischen Modellen zu quanten­chaotischen Streu­systemen, die unter anderem Anwendung in der kabel­losen Daten­übertragung finden. Die gewonnenen Erkenntnisse führten sowohl zu Publikationen in renommierten Fachzeit­schriften als auch zu Teilnahmen an inter­nationalen Konferenzen mit inter­disziplinären Themen aus der Physik, der Mathematik und der Informations­technik.

Dr. André Nock

Diplom-Physiker

Im Dezember 2016 nahm André Nock seine Tätigkeit als Patent­referent in der Partner­schaft von Rohr mit dem Ziel der erfolg­reichen Ausbildung zum Patent­anwalt auf.

André Nock promovierte an der Queen Mary University of London und wurde hierfür mit dem inter­nationalen Doktorgrad (Ph.D.) ausgezeichnet. Zuvor hatte er Physik an der Universität Duisburg-Essen studiert und das Studium 2012 erfolgreich mit dem Diplom abgeschlossen.

Im Rahmen seiner Promotion sowie für die vorangegangen Diplom­arbeit forschte André Nock auf dem Gebiet des Quanten­chaos, einem inter­disziplinären Zweig der Physik, der der Frage nachgeht, wie sich chaotisches Verhalten auf atomarer Ebene manifestiert. Insbesondere beschäftigte er sich mit theoretischen Modellen zu quanten­chaotischen Streu­systemen, die unter anderem Anwendung in der kabel­losen Daten­übertragung finden. Die gewonnenen Erkenntnisse führten sowohl zu Publikationen in renommierten Fachzeit­schriften als auch zu Teilnahmen an inter­nationalen Konferenzen mit inter­disziplinären Themen aus der Physik, der Mathematik und der Informations­technik.