Miriam Marsch

M.Sc. Ingenieurswissenschaften, B.Sc. Physik

Miriam Marsch nahm Anfang 2017 ihre Tätigkeit als Patent­referentin mit dem Ziel der erfolg­reichen Ausbildung zur Patent­anwältin in der Partner­schaft von Rohr auf.

Mit ihrem im Jahr 2016 abgeschlossenen Master­studium an der Technischen Universität Clausthal hat Miriam Marsch in ihrer universitären Ausbildung einen ingenieur­wissen­schaftlichen Schwerpunkt im Bereich der Energie­system­technik gesetzt. Ihre Master­arbeit befasste sich mit der Fach­richtung Kraft­werks­technik und entstand in Zusammen­arbeit mit einem der größten europäischen Energie­versorger.

2014 schloss Miriam Marsch ihr Grund­lagen­studium der Physik an der Universität Rostock ab, im Rahmen dessen sich ihr analytisch-mathematisches Denken verfestigt hat. In ihrer experimentell, technisch orientierten Bachelor­arbeit beschäftigte sie sich intensiv mit der Nano­strukturierung von Molekül­filmen.

Folglich vereint Miriam Marsch in ihrer Ausbildung zum einen ein physikalisches Fach­wissen und zum anderen eine vertiefte Kenntnis der angewandten Ingenieur­wissen­schaften.

Miriam Marsch

M.Sc. Ingenieurswissenschaften, B.Sc. Physik

Miriam Marsch nahm Anfang 2017 ihre Tätigkeit als Patent­referentin mit dem Ziel der erfolg­reichen Ausbildung zur Patent­anwältin in der Partner­schaft von Rohr auf.

Mit ihrem im Jahr 2016 abgeschlossenen Master­studium an der Technischen Universität Clausthal hat Miriam Marsch in ihrer universitären Ausbildung einen ingenieur­wissen­schaftlichen Schwerpunkt im Bereich der Energie­system­technik gesetzt. Ihre Master­arbeit befasste sich mit der Fach­richtung Kraft­werks­technik und entstand in Zusammen­arbeit mit einem der größten europäischen Energie­versorger.

2014 schloss Miriam Marsch ihr Grund­lagen­studium der Physik an der Universität Rostock ab, im Rahmen dessen sich ihr analytisch-mathematisches Denken verfestigt hat. In ihrer experimentell, technisch orientierten Bachelor­arbeit beschäftigte sie sich intensiv mit der Nano­strukturierung von Molekül­filmen.

Folglich vereint Miriam Marsch in ihrer Ausbildung zum einen ein physikalisches Fach­wissen und zum anderen eine vertiefte Kenntnis der angewandten Ingenieur­wissen­schaften.